Menü Menü

Lesben

Lesbische Frauen und lesbisches Leben sind in den letzten Jahren sichtbarer geworden und haben an Akzeptanz gewonnen. Im Alltag erleben Frauen, die Frauen lieben, jedoch immer noch Vorurteile, Diskriminierung und Gewalt.

Vorurteile über Lesben sind eng mit Vorstellungen darüber verbunden, wie eine idealtypische „Frau“ aussehen und sich verhalten soll. Zu dieser Vorstellung gehört auch das Bezogensein auf einen „Mann“ in Sexualität und Partnerschaft sowie die Mutterschaft. Lesbische Frauen bilden heute eine große Bandbreite an unterschiedlichen Lebensentwürfen ab, zu denen auch die eigene Familie mit Kindern gehören kann. Auch im Aussehen und Auftreten leben Lesben heute sehr unterschiedliche Rollenmodelle und Stile.

Negative und einseitige Klischees über lesbische Frauen bestehen aber nach wie vor und betreffen sowohl Lesben, die in Aussehen und Lebensform von gesellschaftlichen Normen abweichen, als auch Lesben, die verpartnert sind und mit eigenen Kindern traditionelle Ehe- und Familienmodelle in Frage stellen.

Die Reaktionen reichen von Irritationen und einem starken Normdruck bis hin zu Diskriminierung und Gewalt.
Eine andere noch bestehende Form der Diskriminierung besteht darin, dass lesbische Frauen in ihrer Identität nicht ernst- und wahrgenommen werden. In der gesellschaftlichen Öffentlichkeit z.B. in der Medienberichterstattung bleiben sie deshalb häufig unsichtbar.

Dies spiegelt sich auch in der Wahrnehmung des Themas „Gewalt gegen Lesben“ wider. Aufgrund ihrer geringeren öffentlichen Wahrnehmung wird angenommen, dass Lesben auch weniger von Diskriminierung und Gewalt betroffen sind. Untersuchungen zeigen aber, dass die Unterschiede in den Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen von Lesben und Schwulen weniger deutlich ausfallen als häufig angenommen wird. So sind Lesben zwar weniger von körperlicher Gewalt in der Öffentlichkeit betroffen als Schwule, aber häufiger von sexualisierter Gewalt in unterschiedlichen Lebensbereichen. Diese äußert sich oft auch in verbaler sexueller Belästigung als Einzelne oder als Paar. Gerade junge Lesben beschreiben, dass sie in der Schule, am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum verstärkt mit pornografischen Lesbenbildern von männlichen Jugendlichen und Erwachsenen konfrontiert werden.